Sauerstoff-Therapien

In unserer Praxis können wir Ihnen das ganze Spektrum der in der Erfahrungsheilkunde bewährten und wissenschaftlich untermauerten Sauerstoff- und Eigenblut-Therapien anbieten.

Eigenblut-Therapie

Die Behandlung mit Eigenblut ist als Methode der Naturheilkunde so alt wie die Medizin selbst. Sie gehört zu den sogenannten Umstimmungs- oder Reizkörper-Therapien.

Man führt eine Eigenblut-Therapie durch, um die körpereigene Abwehr zu mobilisieren, denn das Blut des Patienten enthält Informationen über Krankheiten, die er überwunden hat oder mit denen er nicht fertig geworden ist.

Durch die Entnahme des Blutes, die Anreicherung mit Heilmitteln und Sauerstoff verändert sich das Blut und regt im Körper das Immunsystem zu spezifischen und unspezifischen Reaktionen an, um Heilungsprozesse in Gang zu setzen. Vor allem bei der photobiologischen Eigenblut-Therapie werden außerdem die Fließfähigkeit des Blutes und die Sauerstoffversorgung der Zellen weiter verbessert.

In unserer Praxis führen wir die Eigenblut-Therapie als „kleine Eigenblutbehandlung“ oder als photobiologische Eigenblut-Therapie (UVB) durch.

Bei der kleinen Eigenblutbehandlung wird eine kleine Menge Blut aus der Vene entnommen und, mit Sauerstoff und einem Heilmittel angereichert, in den Gesäßmuskel zurückinjiziert.

Bei der UVB wird das Blut nicht direkt mit Sauerstoff angereichert, sondern ca. 60 ml entnommen, in ungerinnbaren Zustand gebracht und in einer speziellen Apparatur mit Licht des UV C-Spektrums bei einer bestimmten Frequenz bestrahlt. Dabei laufen wichtige biochemische Prozesse im Blut ab. Das Blut wird dann anschließend wieder zurückgeführt.

Eingesetzt wird die Eigenblut-Therapie z. B. bei

Hyperbare Ozontherapie

Das bei der hyperbaren Ozontherapie verwendete medizinische Ozon ist nicht zu verwechseln mit dem "Sommer-Smog-Ozon" vor dem an heißen Tagen gewarnt wird. Dieses Ozon entsteht aus Auto- und Industrieabgasen durch die ultraviolette Strahlung der Sonne und befindet sich in der Atemluft zusammen mit Stickoxyden sowie vielen anderen giftigen Stoffen.

Bei vielen tausend Behandlungen, gerade auch bei schwersten Krankheiten, hat sich diese Therapie sehr positiv ausgewirkt. Mit steigender Lebenserwartung nehmen Gewebsveränderungen, schlechtere Sauerstoffaufnahme über die Lunge, körperliche Abwehrschwäche und Krebserkrankungen deutlich zu.

Hier ist die Ozon-Therapie eine natürliche Behandlungsmethode, die mit ihrer biochemisch und physiologisch nachgewiesenen Wirkung Krankheitsverläufe deutlich verzögern oder sogar verhindern kann. Aus diesem Grunde ist es empfehlenswert, mit dieser Therapie so früh wie möglich zu beginnen. Gerade die Behandlung am Anfang einer Krankheit hat die größten Erfolgschancen.

Bei dieser Therapie werden dem Patienten ca. 220 ml Blut entnommen, mit einer je nach Krankheitsbild und Therapiestadium unterschiedlichen präzisen Menge Ozon angereichert und sofort in die Vene zurück gegeben. Das medizinische Ozon löst im Blut einen chemischen Prozess aus, bei dem sich Stoffe bilden, die im Körper Heilungsprozesse anregen. Medizinisches Ozon wird in einem Therapiegerät, durch elektrische Entladung (Siemens’sche Röhre), aus reinem medizinischem Sauerstoff erzeugt. Die Verformbarkeit der roten Blutkörperchen wird verbessert, was zu einer stark verbesserten Mikrozirkulation in den kleinsten Blutgefäßen führt. Dies ist von herausragender Bedeutung, da in diesem Mikrozirkulationssystem der eigentliche Stoffaustausch und Gasaustausch mit den Zellen und Organen stattfindet. Weiterhin verbessert sich die Zell-Atmung entscheidend und die Sauerstoff-Versorgung und Sauerstoff-Verwertung im Gewebe nimmt zu. Dies ist umso entscheidender als ohne Sauerstoff keine Stoffwechselvorgänge im Körper stattfinden können. Auch das Gesamt-Cholesterin wird gesenkt durch eine vermehrte Bildung von Cholesterin-Estern.

Dadurch nimmt die Verklumpungstendenz der roten, sauerstofftragenden Blutkörperchen ab, der Sauerstoffgehalt im Blut steigt wesentlich und die energetische Ladung der roten Blutkörperchen nimmt zu.

Die hyperbare Ozontherapie hat sich in der Behandlung folgender Krankheitsbilder bewährt:

Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Prof. v. Ardenne

Die Sauerstoff–Mehrschritttherapie nach Prof. v. Ardenne bewirkt bei gleichzeitiger Gabe von ionisiertem Sauerstoff als Inhalation über ca. 30 Minuten, einem speziellen Vitamin- und Mineralstoff-Drink zur Vorbereitung des Organismus und definierter körperlicher Belastung eine deutlich höhere Sauerstoffsättigung des Körpers als bei reiner Sauerstoffinhalation. Die Stoff­wechselaktivität wird günstig beeinflusst, das Immunsystem angeregt. Diese bessere Sauerstoff­versorgung hält nach den Untersuchungen von Ardenne sehr lange an (bis zu einem Jahr). In der Regel wird eine Serie von 10 Behandlungen innerhalb von 2-3 Wochen durchgeführt.

Anwendungsmöglichkeiten

Auf der Grundlage einer Vielzahl vorliegender Ergebnisse und Erfahrungen ist die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie besonders für folgende Anwendungsbereiche geeignet:

zurück